Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V.

Dr. Andreas Thiel / Schwäbisch Gmünd

Hochwasser im Talkessel: „Stuttgart 21“ und die Archäologie

Ein Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe 2020 Schwäbisch Gmünd: "Geheimnisvolle Vergangenheit - Moderne Archäologie. Entdecken - Bergen - Restaurieren."

Dr. Andreas Thiel, Oberkonservator im Landesamt für Denkmalpflege im RP Stuttgart, Esslingen

Auf dem Baufeld des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs finden seit dem Sommer 2014 archäologische Untersuchungen statt. Aufgrund der Tallage Stuttgarts in Verbindung mit umfangreichen Sedimentationsprozessen haben sich hier die Bodenzeugnisse aus allen Epochen überdurchschnittlich gut erhalten.

In mehreren Metern Tiefe unter dem heutigen Niveau fanden sich Zeugnisse der Bronze-, Römer- und Völker wanderungszeit, des Mittelalters sowie der herzoglichen, später königlichen Residenz. Die im Schlamm des Nesenbachs und seiner Zuflüsse eingebetteten zum Teil mächtigen Baureste aus Stein und Holz belegen eindrücklich die permanente Gefahr, die das nahe Siedeln am Wasser über Jahrhunderte mit sich brachte. Heute erlauben die Befunde wichtige Aussagen zur Umwelt- und Landesgeschichte.

 

Veranstalter: Gmünder VHS in Kooperation mit dem Arbeitskreis Archäologie in Schwäbisch Gmünd und der Gesellschaft für Archäologie

Ort: Gmünder VHS, Münsterplatz 15, 73525 Schwäbisch Gmünd, Saal B 0.2

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: 6,00 € / Mitglieder 5,00 € (Mitgliedsausweis bitte an der Kasse vorlegen)

Zurück