scroll top
Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V.

Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim / Stuttgart

Haithabu und das Danewerk in Schleswig-Holstein

Ein Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe 2020 in Stuttgart: "Bergarbeiter, Wikinger, Patriarchen: die Vielfalt des archäologischen Erbes in Europa".

Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim, Institut für Ur- und Frühgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und leitender Direktor der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, Schleswig

Der Archäologische Grenzkomplex um Haithabu und das Danewerk stellt eines der herausragenden Zeugnisse der Wikingerzeit (8. – 11. Jh. n. Chr.) dar. Er umfasst die ehemaligen, mittelalterlichen Wikingerstätten, die zusammen als die bedeutendsten archäologischen Bodendenkmäler in Schleswig-Holstein gelten.

Haithabu war ein wichtiger Handelsort der Wikingerzeit. Der Ort war eingebunden in die Grenzbefestigungen des Danewerks, bestehend aus mehreren Erdwällen (wie dem Haupt- und dem Osterwall), der Waldemarsmauer, zwei Wallburgen, einem Seesperrwerk in der Schlei sowie einer Schanze aus dem Deutsch-Dänischen Krieg.

Die beiden Stätten wurden am 30. Juni 2018 von der UNESCO zum Welterbe erklärt.

 

Veranstalter: Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V. in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum Württemberg

Ort: Landesmuseum Württemberg, Vortragssaal, Altes Schloss, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart

Beginn: 19.00 Uhr

Eintritt: 6,00 € / Mitglieder 4,00 € (Mitgliedsausweis bitte an der Kasse vorlegen)

Zurück