Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V.

Dr. Leonie C. Koch / Eberdingen-Hochdorf/Enz

Die Kunst der Situlen. Bilder von Mensch, Tier und Mythos aus dem 6./5. Jh. v. Chr.

Vortragsreihe "Reiter und Wagenlenker" im Rahmen der im Keltenmuseum Hochdorf/Enz im Frühjahr 2019 präsentierten Sonderausstellung "Der Unlinger Reiter".

Dr. Leonie C. Koch, Lehrbeauftrage am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität zu Köln

Bilder und Bildnisse vom Menschen in der jüngeren Urgeschichte Mitteleuropas und Deutschlands stellen immer eine Besonderheit dar. Jüngster Fund ist der plastische Reiter von Unlingen. Schon über 100 Jahre bekannt dagegen sind die szenischen Darstellungen auf bronzenen Gefäßen – die so genannte ‚Situlenkunst’ des 6. und 5. Jhs. v. Chr. Unleugbar verbunden mit älteren und zeitgleichen Bildern aus dem Mittelmeerraum sind sie doch im Detail und stilistisch als eine eigene, lokal spezifische Kunstform zu betrachten.

Die nur wenige Zentimeter großen Bilderfriese üben auch heute auf die Forschung eine ungebrochene Faszination aus. Sie zeigen Monster-Wesen und irdische Tiere, aber auch den Menschen bei verschiedenen Tätigkeiten wie beim Jagen oder dem Festgelage oder auch Pferdeführer, Reiter und Wagenfahrer. Die ursprüngliche Bedeutung der Bilder ist viel diskutiert, muss aber aufgrund der mangelnden Schriftlichkeit der Epoche ungeklärt bleiben.

 

Veranstalter: Keltenmuseum Hochdorf/Enz in Kooperation mit dem Förderverein Keltenmuseum Hochdorf/Enz e.V. und der Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V.

Ort: Gemeindehalle Hochdorf, Schillerstraße 35 (beim Schul- und Sportzentrum), 71735 Hochdorf/Enz. Ein großer Parkplatz steht in unmittelbarer Nähe (Rieter Str.) zur Verfügung.

Beginn: 19:30 Uhr

Eintritt: 4,00 € / Mitglieder 3,00 € (Mitgliedsausweis bitte an der Kasse vorlegen)

Zurück