Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V.

Prof. Dr. Joachim Wahl / Stuttgart

Außergewöhnliche Bestattungen – Privilegierte Personen. Auf unterschiedliche Art exponierte Grablegen aus anthropologischer Sicht

Ein Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe 2019 in Stuttgart: "Sklaven, Freie, Fürsten: Soziale Ungleichheit von der Bronzezeit bis ins Frühmittelalter im Spiegel der Grabfunde".

Gräber sind eine wichtige Quellengattung der Archäologie. In den verschiedenen Epochen gab es unterschiedliche Bestattungsriten, Bestattungsformen und Grabformen. Die Referenten werden anhand von Grabfunden der Frage nachgehen, inwiefern sich hier gesellschaftliche Ungleichheiten in der Vor- und Frühgeschichte sichtbar machen lassen.

Prof. Dr. Joachim Wahl, Anthropologe, Zentrale Dienste und Denkmalforschung, Landesamt für Denkmalpflege im RP Stuttgart, Dienstsitz Konstanz, Osteologie

Neben dem archäologischen Befund liefert auch die anthropologische Untersuchung der Skelettreste verschiedene Anhaltspunkte dafür, dass eine Bestattung einer sozial höherstehenden Person zugewiesen werden kann. Dazu gehören vor allem eine überdurchschnittliche Körperhöhe, das Fehlen von Mangelerscheinungen sowie degenerativer Veränderungen und anderer Abnutzungserscheinungen in Kombination mit einem höheren Sterbealter.

Weitere Aspekte liefern Isotopenanalysen, die den Ernährungsstatus dokumentieren, per DNA-Analyse belegbare Verwandtschaftsbeziehungen oder eine aus taphonomischen Spuren ablesbare Sonderbehandlung.

 

Veranstalter: Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V. in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum Württemberg

Ort: Landesmuseum Württemberg, Vortragssaal, Altes Schloss, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart

Beginn: 19.00 Uhr

Eintritt: 6,00 € / Mitglieder 4,00 € (Mitgliedsausweis bitte an der Kasse vorlegen)

Zurück