Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V.

Keltenmuseum Heuneburg, Herbertingen-Hundersingen

Sonderausstellung "Steinzeitdorf und Keltengold - Archäologische Entdeckungen zwischen Alb und Neckar"

Keltenmuseum Heuneburg
Binzwanger Str. 14
88518 Herbertingen-Hundersingen

heuneburg.de

→ Öffnungszeiten (02. April bis 31. Oktober 2019)
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10:00 bis 16:00 Uhr, letzter Einlass bis 15:30 Uhr, Montag geschlossen

Sonderausstellung

In den Jahren 2014 und 2015 wurden südwestlich der Stadt Kirchheim unter Teck großflächige Ausgrabungen durchgeführt. Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege untersuchten in der Flur „Hegelesberg” eine Siedlung der Lineabandkeramik, der ältesten jungsteinzeitlichen Kulturgruppe in Südwestdeutschland. Neben Siedlungsspuren aus dem 6. Jt. v. Chr. in Form von über 20 Langhäusern konnten am Fundplatz auch unerwartet jüngere Befunde nachgewiesen werden: Das Grab einer reich mit Goldschmuck ausgestatteten keltischen Frau darf als kleine Sensation bezeichnet werden.

Ergänzend zu dieser mit großem Aufwand geborgenen Grabausstattung werden zwei weitere mit exotischen Materialien ausgestattete Frauengräber gezeigt: ein Schlaglicht auf die Bestattungssitten sozial höher gestellter Frauen in der ausgehenden Hallstattzeit.

Diese und weitere Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungs-Flyer 2019 auf den Seiten des Heuneburgmuseums in Herbertingen-Hundersingen.

Begleitende Vortragsreihe

Parallel zur Ausstellung erleben Sie in den Räumen des Heuneburgmuseums 2 Vorträge zum gleichen Themenkomplex

  • 23. Mai:
    Keltengold im Steinzeitdorf | Archäologische Entdeckungen am „Hegelesberg“ in Kirchheim unter Teck
    Dr. Jörg Bofinger, Referatsleiter Regionale Archäologie, Schwerpunkte, Inventarisation, Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen

  • 26. September:
    Das Gold der frühen Kelten
    Dr. Birgit Schorer, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart

Buchtipp

Zur Sonderausstellung "Steinzeitdorf und Keltengold" ist 2018 unter gleichem Titel ein Begleitbuch als Heft 78 in der Reihe „Archäologische Informationen aus Baden-Württemberg“ erschienen. Es kann im Webshop der Gesellschaft für Archäologie erworben werden.

 

Die Museen: Um Forschungsergebnisse und Originalfunde aus der Heuneburg und den keltischen Fürstengräbern der Öffentlichkeit präsentieren zu können, wurde die im Jahr 1783 erbaute, ehemalige Zehntscheuer des Klosters Heiligkreuztal in Hundersingen grundlegend renoviert und präsentiert sich heute als Keltenmuseum Heuneburg in Herbertingen-Hundersingen.

Das heutige Freilichtmuseum Heuneburg liegt nur ca. 2 km von Herbertingen-Hundersingen (in Richtung Binzwangen) entfernt und wurde im Wesentlichen seit 1998 bis 2001 auf dem Plateau der Keltenstadt Pyrene errichtet. Es besteht aus einer Reihe von Rekonstruktionen, in denen u.a. wechselnde Ausstellungen gezeigt, sowie Führungen und Mitmachaktionen angeboten werden. Seit 2013 befindet es sich in der Trägerschaft der Gesellschaft für Archäologie.

www.heuneburg.de/heuneburgmuseum (Stand: 01.03.19)

Zurück